Logo des SBSV 4

StadtBezirks-SportVerband 4

Für den Sport im Veedel

Stadtbezirk Köln 4 (Ehrenfeld)

SC Janus - Europameisters 2015

Mit dem Titel des Europameisters 2015 kehrte das Cream-Team Cologne vom SC Janus am Sonntag, dem 14. 06. 2015 aus Hamburg zurück. Dort fand vom 11. -14. 06. die IGLFA European Championship III statt.

Am Donnerstag starteten die hochmotivieren Spieler aus Köln in Richtung Hamburg mit dem Ziel, ein gutes Turnier zu spielen. Dass am Ende der Titel heraussprang ahnte zu diesem Zeitpunkt niemand. Am Freitag stand um 11 Uhr das erste Gruppenspiel auf dem Programm. Der Start gegen die Stockholm Snipers verlief holperig und man geriet früh in Rückstand. Doch schon jetzt zeigte sich, dass die homogene Truppe um Trainer Holger Herbert in diesem Turnier zu vielem fähig zu sein schien. Nach dem Rückstand spielten nur noch die rot-weißen aus Köln und kamen zum verdienten Ausgleich. Beste Möglichkeiten wurden nicht genutzt und so kam es, dass nach einem durcheinander im Strafraum ein Stockholmer den Ball zur unglücklichen Niederlage ins Netz spitzelte. Wer aber dachte, dass Cream-Team würde nun den Kopf in den Sand stecken täuschte sich gewaltig. Im zweiten Gruppenspiel wurden die Gayfriends aus Prag mit 4:1 vom Platz gefegt und so kam es, dass es im abschließenden Gruppenspiel zum Endspiel um Platz zwei in der Gruppe mit den Titans Food Chain aus London kam. Das Spiel stand unter keinem guten Zeichen, denn unglücklicherweise wurde für die entscheidende Partie ein englisches Schiedsrichtergespann auserkoren.

Die Engländer spielten erwartet hart und eine Unterstützung des englischen Schiedsrichtergespanns war nicht zu erwarten. Die Verunsicherung war dem Cream-Team zunächst anzumerken, doch nach dem frühen Rückstand krempelten alle die Arme hoch. Ein Unentschieden würde auf Grund der Tordifferenz dem Cream-Team reichen. Es entwickelte sich eine hitzige Partie in der die Kölner den Kampf nun annahmen und eine schier unglaubliche Mannschaftsleistung zeigten. Noch vor der Pause gelang der verdiente Ausgleich. In der zweiten Halbzeit erspielte sich das Cream-Team die besseren Chancen und hätte den Sieg verdient gehabt. Es blieb beim 1:1, welches zum Halbfinale gegen die Ballboys aus Hamburg reichte. Auch wenn am Abend die Knochen schmerzten, ein Spiel dauerte 60 Minuten, war man nun fest entschlossen sich den Titel zu sichern. Am Samstag fuhr man siegessicher zur Sportanlage in Norderstedt, der Platzanlage der HSV Jugendabteilung. Im Halbfinale ließen die Kölner keinen Zweifel daran, wer als Sieger ins Finale einziehen würde. Man gewann souverän mit 2:0 gegen die Ballboys aus Hamburg. Im Finale kam es nun zum zweiten aufeinandertreffen mit den Londonern. Diesmal jedoch gegen die Titans 2 Brewers. Diese wurde natürlich lautstark von ihren Titans Food Chain unterstützt, so dass mit vielen Zuschauern, darunter Ex-Nationalspieler Thomas Hitzlsperger, und sogar einem Kamerateam echte Finalstimmung aufkam. Wieder einmal verschlief man die Anfangsphase und geriet nach einem Freistoß bereits nach Fünf Minuten in Rückstand. Doch wieder einmal war zu spüren, dass das Cream-Team bei diesem Turnier ein Meister darin war, ins Spiel zurück zu finden.

Es spielten nur noch die Kölner und drehten die Partie in eine 2:1 Halbzeitführung. Die Londoner schienen sichtbar froh, als endlich zur Halbzeit gepfiffen wurde. Im zweiten Durchgang drehte das Cream-Team nochmal auf und man schraubte das Ergebnis in kurzer Zeit aus 4:1. Als alle Kölner sich des Sieges sicher waren kamen die Londoner kurz vor dem Abpfiff noch zum 4:2 heran. Dies störte jedoch keinen mehr. Nach dem Schlusspfiff lagen sich alle Spieler in den Armen und feierten den Sieg mit einer "Humba" und lautem Gesang, Anschließend überreichte Thomas Hitzlsperger den Spielern ihre verdiente Goldmedaille, ehe es am Abend zur großen Siegerehrung ins Millerntorstadion des FC St. Pauli ging. Hier wurde wiederrum durch Thomas Hitzlsperger der große Henkelpott überreicht. Der Rest war feiern und Freude pur, bis in die frühen Morgenstunden, ehe am Sonntag freudig, erst jetzt realisierend was man erreicht hatte, die Heimreise angetreten wurde.