Logo des SBSV 4

StadtBezirks-SportVerband 4

Für den Sport im Veedel

Stadtbezirk Köln 4 (Ehrenfeld)

TPSK - Deutscher Meister im TAMindoor®

am 27./28. April 2013 in Kröpelin bei Rostock

Zum vierten Mal in Folge wurde die Mannschaft der TPSK am vergangenen Wochenende (27./28. April) in Kröpelin bei Rostock Deutscher Meister im TAMindoor®, der Hallenvariante des Rückschlagspiels Tamburello. Spielertrainer Norman Kempf, Kapitän Patrick Legendre, Andreas Schädle und Martin Schulze schlugen im Endspiel die ewigen Rivalen des SV Sachsenwerk Dresden klar mit 13:8. Damit sind die Kölner Herren erneut für den nächsten Europacup qualifiziert, der Anfang 2014 in Barcelona stattfinden wird.

Acht Stunden Busfahrt und wenig Schlaf von Freitag auf Samstag konnten den Spielern um den erfahrenen Spielertrainer Norman Kempf zunächst wenig anhaben. So wurde früh morgens im ersten Spiel das Berliner Team vom SV Pfefferwerk deutlich mit 7:1 besiegt. Mittags hatten dann die Osnabrücker der Spielkunst der Kölner nichts entgegenzusetzen und wurden ebenfalls mit 7:1 bezwungen. Danach ging jedoch die Konzentration etwas verloren und man zollte möglicherweise der langen und späten Anreise Tribut, als man am Nachmittag gegen das Dresdner Team mit 5:7 eine überraschende Niederlage einstecken musste. Damit war klar, dass kein Spiel mehr verloren werden durfte, um noch das Endspiel am nächsten Tag zu erreichen. Entsprechend konzentriert ging man das letzte Spiel des Tages an und Hamburg wurde mit einer spektakulären Leistung und 7:0 geradezu aus der Halle "gefegt". Dabei ließen die Kölner den Hamburger kaum Zeit zum Luftholen. Norman Kempf sprach anschließend von einem der "perfektesten Spiele" seiner über zehnjährigen Laufbahn. Mit dieser grandiosen Leistung untermauerten die Kölner ihre Ambitionen auf den erneuten Titelgewinn. Rostock wurde am nächsten Morgen ähnlich klar geschlagen und wie schon in den vorherigen Jahren erreichte man am Sonntagnachmittag das Endspiel. Gegner waren erneut die Dresdner Herren, die in ihren restlichen Vorrundenspielen jedoch zuvor Nerven gezeigt hatten und nur mit Mühe ihre Spiele gewannen.

Wurden in der Vorrunde die Matches noch auf sieben Spiele verkürzt, endeten die Platzierungsspiele erst bei 13. Im Gegensatz zum Vorrundenspiel erwischten die Kölner im Endspiel dann jedoch einen sehr guten Start und führten schnell mit 4:1. Den Abstand konnte die Mannschaft von Norman Kempf über fast die gesamte Spielzeit halten. Ein kurzes Aufbäumen der Dresdner konnte durch den Wechsel des erfahrenen Andreas Schädle für den Newcomer Martin Schulze rechtzeitig abgewendet werden. Am Ende fuhren die Kölner dann aber klar mit 13:8 die vierte Deutsche Meisterschaft nach Hause. Auf den weiteren Plätzen folgten Dresden, Osnabrück, Hamburg, Berlin und Rostock.

Bei den Damen gewann ebenfalls der Titelverteidiger: Die Damen des SV Sachsenwald aus Dresden setzten sich allerdings nur knapp gegen die Spielgemeinschaft Berlin-Hannover durch. Auf dem dritten Platz folgten die Rostockerinnen.

Unterstützt wurde das Projekt "Titelverteidigung" vom langjährigen TPSK-Hauptsponsor, der PSD Bank Köln, die der erfolgreichen Kölner Mannschaft wie bereits im letzten Jahr mit einer großzügigen Spende von 1000 Euro unter die Arme griff, womit die Anreise nach Rostock sowie die Unterkunft teilweise abgedeckt werden konnten.

(Text: Dirk Ertel, TPSK)