Logo des SBSV 4

StadtBezirks-SportVerband 4

Für den Sport im Veedel

Stadtbezirk Köln 4 (Ehrenfeld)

35. Sportlerehrung und 5. Frühjahrsempfang

Eröffnet wurde die 35. Sportlerehrung durch das Kölsche Duo „Ele Rickes“, die die Gäste mit ‚Kölsche Leedcher‘ begrüßten.

Aufgrund der grassierenden Grippewelle hatten viele Gäste und zu ehrenden Sportler/innen absagen müssen.

Bürgermeisterin Elfi Scho-Antwerpes und Bezirksbürgermeister Josef Wirges betonten in ihren Reden, wie wichtig das Ehrenamt und wie wichtig der SBSV 4 für seine Vereine im Bezirk Ehrenfeld sind. Beide wiesen auch daraufhin, dass es nicht angehen kann, das Vereine kleine Reparaturen und die Platzpflege auf den städtischen Anlagen selbst durchführen müssen, nur weil die Stadt die Platzwarte nicht ergänzt, wenn diese in den Ruhestand gehen bzw. wo anders hin versetzt werden.

Auch bemängelten beide die Zentralisierung der Sportsachbearbeiter ins Sportamt Müngersdorf. Die Sportsachbearbeiter gehören ins entsprechende Bezirksrathaus.

Die Vorsitzende des SBSV 4, Waltraud Meyer-Gladbach bedankte sich dafür dass die Hallen alle wieder für den Sport zugänglich sind. Der Sport in Köln, sei es als Spitzensport oder als Breitensport, ist auch Ort der Begegnung und Integration von Menschen unterschiedlicher Kulturen. Köln ist eine liberale und weltoffene Stadt. Mit der Abschaffung der Hallennutzungsgebühren und der Badnutzungsgebühren ist ein erster Schritt in die richtige Richtung getan. Aber hier muss noch viel geschehen, ehe Köln zu einer richtigen „Sportstadt“ wird.

Die Ersatzhalle Hugo-Eckener-Str. wurde endlich im Juli 2017 eingeweiht.

Der Verein SC Schwarz-Weiß Köln in einem der maßgeblichen Brennpunkte in unserem Bezirk kann seit Ende 2017 auch wieder auf der eigenen Anlage trainieren und spielen, da der Kunstrasenplatz endlich fertig gestellt wurde.

Auch machte sie darauf aufmerksam, dass der Rechtsradikalismus in den Vereinen Einzug gehalten hat und bat die Verwaltung und Politik um Unterstützung.

Nicht nur der Rechtsradikalismus hat Einzug in die Vereine gehalten, sondern ein weiteres Problem gibt es in den Vereinen, nämlich die „sexuelle Gewalt im Sport“ kommt immer öfter vor, nur wird das totgeschwiegen. Auch hier bat sie Politik und Verwaltung um ihre Mithilfe.

Des Weiteren griff sie das Thema „Zentralisierung der Sportsachbearbeiter“ noch einmal auf, und bat Verwaltung und Politik um Unterstützung. Die Sportsachbearbeiter gehören auch ihrer Meinung nach in die Bezirksrathäuser.

Auch wurden in diesem Jahr wieder viele Sportler und Sportlerinnen für ihre sportlichen Leistungen mit der „Kleinen Sportplakette und der VerleihungsUrkunde der Stadt Köln“ ausgezeichnet. Leider konnten auch hier nicht alle Sportler und Sportlerinnen an der Ehrung teilnehmen, da sie auf Grund der grassierenden Grippewelle im Bett lagen.

Bei den Sportfunktionären wurden auf Vorschlag von den Vereinen aus dem Bezirk vom Bezirksbürgermeister für ihr hervorragendes Engagement mit der Sportehrenurkunde der Stadt Köln geehrt:

Mit Ehrennadeln wurden vom SBSV 4 ausgezeichnet:

3 Vereine wurden auf Vorschlag des SBSV 4 vom KölnerSportFörderVerein mit jeweils 250 € für ihre wertvolle Jugendarbeit, insbesondere mit jugendlichen Flüchtlingen, prämiert und zwar:

Der SBSV 4 wurde ebenfalls vom KölnerSportFörderVerein für seine Sportlerehrung mit einem Betrag ausgezeichnet.

Eine weitere Randsportart aus dem SBSV 4 sorgte für das Rahmenprogramm. Der Verein Caporeira Mineira sorgte mit ihrer Vorstellung für viel Applaus.