Logo des SBSV 4

StadtBezirks-SportVerband 4

Für den Sport im Veedel

Stadtbezirk Köln 4 (Ehrenfeld)

NRW-Pokal: SGW Köln – ASC Duisburg II 7:12

am 24.6.2014 im Leistungszentrum Müngersdorf

Die SGW Köln (Blau-Weiss Poseidon/SV Rhenania Köln) hat das Finale um den NRW-Pokal gegen die zweite Mannschaft des ASCD mit 7:12 verloren.

Für das Finale mussten die Kölner auf drei gesperrte Leistungsträger (Christian Winkelmolen, Torwart Martin Becker und Irakli Tatishvili) verzichten. Für die drei rückten Michael Rabe, Jörg Mauthe und Lars Ruhbach als zweiter Torwart in den Kader. Außerdem entschied sich Trainer Vlad Kapsa, ebenfalls als Spieler ins Wasser zu springen, um seinen Jungs zusätzliche Stabilität zu verleihen. Folglich übernahm Co-Trainer Marco Räde für das Spiel das Coaching.

Vor dem Spiel waren die Kölner hoch motiviert und bester Dinge, dass in dem Finale "einiges geht”. Spätestens bei der Teambesprechung war bei allen Beteiligten die Vorfreude und der Wille, den Pokal zu gewinnen, spürbar. Auch die Gäste bekamen diesen Willen zu spüren, denn in der ersten Halbzeit spielten die Kölner ihre Angriffe überlegt aus und unterbanden die Duisburger Konter. Wenn die Duisburger doch mal gefährlich vor dem Kölner Tor waren, dann war entweder Torwart Jürgen Ignatzy zur Stelle, oder seine Vorderleute räumten kompromisslos auf.

Gegen Ende des zweiten Viertels wurden die Kölner Offensivaktionen überhasteter und unüberlegter, aber noch konnten diese Fehler in der Verteidigung ausgebügelt werden. Jedoch im dritten Viertel wollten die Kölner vor dem Duisburger Tor zu oft mit dem Kopf durch die Wand und vergaben beste Chancen. So luden sie die Duisburger zum Kontern ein; die ließen sich nicht lange bitten und schossen zwischenzeitlich eine 6-Tore-Führung heraus.

Im Schlussviertel bekamen die SGWler die Partie wieder in den Griff, doch der Vorsprung der Gäste war zu groß. In der Rückschau muss man sagen, dass trotz der sieben Kölner Tore von Vlad Kapsa (2), Florian Schmitz, Pavlos Tziampazis, George Tarnoveichi, Dirk van de Logt und Jörg Mauthe (je 1) zu viele Chancen vergeben wurden, um den Favoriten aus Duisburg zu schlagen.
(Bericht: SGW)